Sonntag, 9. Juni 2013

Giebelstürmer und Überkopfstreicher

Was für ein Wochenende. Sonne satt, warme Temperaturen, der perfekte Tag, um einen Gipfel ähhh, Giebel zu stürmen.

Jaaa, wir haben tatsächlich mit Streichen begonnen. Nein, nicht das ach so kompliziert ausgesuchte Hellgrau, sondern weiss, weiss und nochmals weiss.
Der Respekt war gross. Wir gehören weder zur Gattung der Gemsen, noch klettern wir berufsmässig auf Gerüsten rum. Und dann ist da noch das bisschen Höhenangst, was weder mir noch meinem Mann nicht ganz unbekannt ist. Aber: wir bauen ein Schwedenhaus und da gehört eine gestrichene Fassade mit weiss abgesetzten Details nun mal dazu. Die Wände liessen wir vorproduzieren, hertransportieren, zusammenzimmern, das Dach liessen wir bei strömendem Regen draufmontieren... Damit ich trotzdem "wir bauen ein Schwedenhaus" schreiben darf, müssen wir doch aus was dazu beitragen. Andere bloggende Schwedenhausbauer haben ihr Haus auch selbst gestrichen, also werden wir das auch schaffen.

Also Pinsel gekauft und tonnenweise Abdeckmaterial, in die Malerklamotten geworfen (meinen Möbelstreichaktionen ist schon eine Hose zum Opfer gefallen, wie gut, dass ich die noch hab) und in aller Herrgottsfrüh zur Villa Jenal gefahren. Da stand sie, noch ganz jungfräulich, ohne Farbe.


Das soll sich schleunigst ändern. Also Farbeimer gestemmt (zehn Liter sind nicht ganz ohne), Pinsel unter den Arm geklemmt und tapfer das Gerüst erklommen. Bloss nicht nach unten sehen, aus 7 Metern Höhe ist das bei leichter Höhenangst keine gute Idee. Pinsel eintauchen, abstreichen und los geht's. Wir haben uns entschieden, uns erstmal mit weiss von oben nach unten vorzuarbeiten. Die Dachränder (wie heisst das bloss im Fachjargon *amkopfkratz*), die Dachunterseiten, die Fensterumrandungen, und einige Querbalken sollen weiss werden. Doch kurz nach den ersten Pinselstrichen kommt uns die Unmenge an Abdeckmaterial in den Sinn. Richtig, erst abkleben, dann streichen. Also wieder runtergeklettert (bloss nicht runtergucken) und mit dem Abdeckmaterial unterm Arm wieder hochkraxeln. Das muss ein Bild gewesen sein, wie wir uns da mit zitternden Beinen hochgeangelt haben;-) 
Das Abkleben und Abdecken brauchte irrsinnig viel Zeit und so waren wir am Samstagabend zwar völlig geschafft, die Villa Jenal aber nicht wirklich viel weisser als vorher. Doch, immerhin zwei Dachgiebel sind einmal gestrichen (hab ich schon mal erwähnt, dass wir das Vergnügen haben werden, alles zweimal zu streichen?;-) Herr Meyer von Rörvikshus hat uns auch noch einen Besuch abgestattet und ist helden- und kamikazehaft aufs Gerüst geklettert, um den äussersten Rand des Giebels auch noch zu erwischen. Puh, ich darf gar nicht dran denken. Vielen Dank für Ihren Einsatz!!! 

Am Sonntag aber soll es richtig zur Sache gehen. Die Kinder sind bei den Grosseltern (was würden wir bloss machen ohne Euch - wohl streichen lassen. Allerherzlichsten Dank!!!) und wir um neun Uhr bereits wieder auf dem Gerüst.

Ächz, das ist ein wahrer Kraftakt. Überkopfstreichen ist also wirklich kein Zuckerschlecken und bis ganz hoch zum Giebel braucht es laaange Arme. Und trotzdem: es macht mit jedem Pinselstrich mehr Spass, ein gutes Gefühl, auch selber was zum eigenen Haustraum leisten zu können. Die Freude ist riesig, als wir alle Dachunterseiten, Giebel und Dachränder zweimal (gut, die Südseite nur einmal) weiss gestrichen haben. Gut schauts aus, gell?




Waaaas? Ihr fragt Euch, was wir den ganzen Tag gemacht haben? Heh, wir haben geschuftet, Ihr müsst nur genau hinsehen;-)



Sogar Teile der Hausecken konnten wir noch streichen... Den Rest und die Fensterumrandungen machen wir an den nächsten regenfreien Tagen.



Und hier noch mein Held des Tages in Aktion:




Nach Giebelstürmung und Kopfüberstreichen bleibt nun nur noch die Kraft zur Betteroberung. Wir machen weiter, keine Frage. Aber erstmal sind wir gar nicht so traurig, dass es die nächsten zwei Tage regnen soll;-)

Bis bald, ich geh mich mal erholen;-)

Kommentare:

  1. Hi du...wir haben uns aus den gleichen Gruenden wie ihr fuers selberstreich entschieden.
    Auf eine Art bin ich jetzt ein bischen froh,
    dass wir nicht so hoch bauen duerften.
    Aber ein mal muss man es einfach mitmachen.oder? In 15 Jahren kann man ja dann streichen "lassen".
    LG und viel Spass beim weiterstreichen.Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karo
      Was glaubst Du, wie oft ich mich gefragt habe, warum zum Teufel wir ein soooo grosses Haus bauen mussten;-)
      Ich wünsch Euch viel Erfolg beim Aussuchen der Farbe. Bin gespannt, was Ihr auswählt. Und nur nicht stressen lassen. Kommt Zeit, kommt Farbtoneingebung. Und jaaa, in 15 Jahren lassen wir dann streichen;-) Aber das Gefühl, selber etwas für seinen Traum tun zu können, ist unbeschreiblich und möcht ich nicht missen. Trotz aller Anstrengung, es war die richtige Entscheidung. Und bald sind wir so geübt, dass das Streichen ein Klacks ist;-).
      Ich freu mich auf Deine News. Herzlichst Leonie

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Leonie,
    Euer Haus sieht schon richtig toll aus!
    Ich weiß genau wovon Du sprichst! Ich habe vor 4 Jahren unser Haus auch selbst gestrichen! Ich war damals im 7./8. Monat mit unserer Kleinen schwanger! Ich glaub, die Nachbarn haben mich für bescheuert erklärt ;O) Zum Glück brauchte ich aber den Giebel nicht streichen, den haben wir verschiefert!
    Ihr schafft das, ich hab es sogar ganz allein mit dicker Murmel geschafft!
    Ich glaub, ich sollte mal einen Post über unsere Außenhaussanierung machen!
    Jetzt ruh Dich mal richtig aus und dann gehts wieder los!
    Liebe Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janet
      Hihi, das sah sicher toll aus. Das wäre wirklich ein Post wert.
      Schwangerschaft und streichen gehört bei mir auch immer zusammen, hab ich doch in jeder Schwangerschaft ein Kinderzimmer komplett gestrichen, einmal sogar zweimal, weil ich dann doch was anderes wollte;-)
      Danke fürs Mutmachen, inzwischen freue ich mich schon wieder auf unserennächsten Streicheinsatz.
      Hab einen schönen Tag. Herzlichst Leonie

      Löschen
  3. Es wird sensationell... und die viele, viele Arbeit ist irgendwann mal vergessen!

    VLG Bine

    AntwortenLöschen
  4. Hej Leonie,
    auf jeden Fall werdet ihr später gerne über diese Aktionen sprechen!
    Unser Haus kam fertig gestrichen aus Göteborg! Im nächsten Jahr werden wir das Erstemal Hand anlegen! In diesem Jahr bringen wir die Farbe aus Schweden mit!
    Übrigens ist das Haus Innere ziemlich weiß ;-)
    Viele liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Hi Leonie!

    Hach ja, Streichen...! Da kommen Erinnerungen hoch.. Und wir sind immer noch nicht fertig mit Streichen. Das Falunrot haben wir zweimal gestrichen, das Weiß sogar viermal!! (Ölen, Grundieren, zweimal Endanstrich). Und es geht weiter: Balkon und Carport müssen noch gestrichen werden und die Kellerverschalung nächstes Jahr.. Wahrscheinlich gehts dann wieder von vorn los ;) Nee, quatsch..
    Ich hab mir schon überlegt, ob die mir von der Handwerkskammer nicht mal eben einen Gesellenbrief als Maler ausstellen würden?! ;)

    Ihr kriegt das gewuppt!

    LG
    Kati

    AntwortenLöschen
  6. Hi Leonie

    Richtig spannend bei eurem Hausbau-Abenteuer dabei zu sein!
    Das sieht richtig toll aus, insbesondere eure Eigenleistung! Das macht Eindruck! Viel Spass weiterhin und freu mich schon auf den nächsten Blog!

    GLG, Jasmin

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen