Samstag, 8. März 2014

Raffrollos

Hab ich's schon mal erwähnt? Ich glaube ja. Und trotzdem wiederhole ich es noch einmal, schliesslich kann ich einen Post ja nicht einfach irgendwo mittendrin starten;-)
Unser Schwedenhaus hat (typisch schwedisch halt) keine Fensterläden und auch keine Rollläden. Was für mich persönlich gar kein Problem ist, zumindest nicht direkt. Indirekt aber dann, wenn meine Kinder mit dem ersten Streifen am Horizont vor meinem Bett stehen und um Unterhaltung bitten. Im Winter erst zu angemessenen Zeiten, im Sommer dafür einiges früher, als es mir lieb ist. Also musste eine Verdunkelungslösung her. Zig Stunden hab ich verbraten, nach Lösungen zu suchen, sämtliche Angebote zu durchforsten - nichts. Irgendwie hab ich einfach nichts gefunden, was genau meinen Bedürfnissen entspricht: Praktisch UND schön. Nein, entweder praktisch und bürolike oder schön, aber leider so gar nicht verdunkelnd.
Und so sind wir ohne Lösung umgezogen und haben die ersten paar Nächte die Fenster unseres Ältesten in mühevoller Kleinarbeit mit Plaids und viiiiiiel Klebeband abgedunkelt, denn der schläft nur bei völliger Dunkelheit;-)
Da war mir klar: ich kann wohl noch lange suchen, genau das, was ich gerne hätte, werde ich wohl nicht finden. Warum also nicht selber machen? Schlimmer als die Plaids an zig Metern Klebeband kann es nicht aussehen. Also nach Anleitungen gesucht, diese ein wenig angepasst, Nähmaschine hervorgeholt, Stoffe zusammengesucht und Projekt Raffrollos gestartet.

Auf vielfachen Wunsch versuch ich mich nun also mal im bebilderten Erklären meiner Raffrolloherstellung. Ich warn Euch aber gleich vorweg: die Bilder sind alles andere als toll. Im Moment lassen mich meine Racker nur abends an solchen Projekten arbeiten und entsprechend sind dann die Lichtverhältnisse bescheiden. Und meine Erklärungsversuche habt Ihr ja auch schon miterlebt: alles andere als exzellent. Ich hoffe dennoch, dass die Kombination von beidem Euch etwas weiterbringt...

Erstmal hab ich unsere Fenster genau ausgemessen, schliesslich muss frau ja wissen, was auf die Einkaufsliste kommt pro Raffrollo:

- Verdunkelungsstoff in entsprechender Grösse
- Baumwollstoff in doppelter Grösse (inkl. Nahtzugaben) - schliesslich sollen die Rollos auch von aussen ansehnlich aussehen;-)
- 1 Kordelstopper
- 1 Kordelhalter
- 3 kleine Haken (ab einer Breite von 80cm werden 3 "Bahnen" mit Raffrolloband empfohlen)
- 6 kleine Schraubenhaken
- Raffrolloband
- Kordel für Raffrollos
- 2 Holzlatten 9x18mm

Alles hab ich im Näh- und Bastelladen bekommen.



Erstmal hab ich den Baumwollstoff gefüttert mit dem Verdunkelungsstoff entsprechend der Fenstergrösse genäht, oben und unten einen Tunnelsaum, durch den die Holzlatten passen.



Die aber erstmal nicht einführen, erst kommt das Raffrolloband. Das hab ich jeweils links, rechts und mittig auf der Hinterseite einfach aufgenäht. Ab einer Breite von 80cm wird empfohlen, mit drei Bahnen zu arbeiten, bei geringeren Breiten reichen auch zwei. Dabei hab ich darauf geachtet, dass die Schlaufen für die Kordel jeweils auf der gleichen Höhe liegen, so lassen sich die Raffrollos am Schluss schön gleichmässig zusammenziehen.
Jaaa, ich geb's zu, die Farbwahl ist nicht grad ideal, das Raffrolloband fast nicht zu erkennen, da dieses fast durchsichtig und der Stoff auch hell ist...



Danach die beiden Holzlatten oben und unten in den Tunnelsaum einschieben. Ich hab es mir erspart, die einzunähen, so kann ich sie zum Waschen einfach rausziehen.

Jeweils oben und unten an einem "Raffrollobandstrang" kommen nun die Schraubenhaken in die Holzlatte rein. Ich hab dazu mit einer Ahle kleine Löcher vorgebohrt, so ging das Reinschrauben ruckzuck und ohne, dass sich das Holz gespalten hätte. 




Pro Raffrollo hab ich also 6 Schraubenhaken verwendet:



Oben hab ich die Kordeln jeweils an den Schraubenhaken festgeknotet und dann durch die Schlaufen des Raffrollobandes hindurchgezogen...



... und unten durch die Schraubenhaken gezogen und links oder rechts zusammengeführt.
Kordeln in den Kordelstopper gezogen...



... durch den Kordelhalter gezogen und verknotet. E voilà: fertig!



Zum Aufhängen hat mein weltbester Ehemann mir die kleinen Haken reingedreht und vorher die Abstände genau gemessen (mit der Mitte hat's frau nicht immer ganz so genau genommen beim Nähen, nach gefühlten hundertdreiundsiebzig Raffrollos wollte ich einfach nur noch fertig werden;-).



Raffrollo noch an den kleinen Schraubenhaken, an denen auch die Kordeln festgeknotet sind, einhängen und schon kommt kein Lichtstrahl mehr ins Zimmer.



Hochgezogen ist er razfaz (ok, je nach Baumwollstoff, ich würde in Zukunft darauf achten, nur noch ganz leichte Dekostoffe zu verwenden, denn durch den Verdunkelungsstoff wird das Ganze ohnehin ziemlich schwer).



Alles klar? Oder hab ich das Ganze so kompliziert erklärt, dass sich Eure Nähmaschinen nun zähneklappernd ins Hinterste Ecken verzogen haben? Hoffentlich nicht; bis jetzt tun unsere selbstgenähten Raffrollos nämlich gute Dienste und das tagtäglich äh -nächtlich;-)

In welchem Zimmer die grau/weiss-karierten Raffrollos nun hängen, zeig ich Euch beim übernächsten Mal. Nächstes Mal gucken wir uns mal im Zimmer unseres Jüngsten um. Das wird grad vom Baby- zum Kinderzimmer und ist noch "under construction". Aber wer sagt denn, dass man immer Bilder von ganz fertigen Sachen zeigen muss? Fertig ist man ja eh nie;-)

Habt ein schönes Restwochenende.
Herzlichst Léonie

Kommentare:

  1. Liebe Leonie,

    Aah da ist sie nun endlich, die Raffrollobeschreibung. Ok bin jetzt nicht das super Naehgenie, aber was ich sehen wollte, hab ich auf den Bildern erkannt, nämlich die Aufhaengung des ganzen und was in dem Tunnelzug "steckt". Du hast ja nun in den Holzrahmen kleine HAKEN reingedreht, meinst Du das haelt auch im Rolladenkasten? Ansonstrn gute Erklaerung und schoener Stoff, ich liebe Kaaaaaaarooos.
    Vielen Dank, liebe Leonie und Gruss von SABINE

    AntwortenLöschen
  2. Sehr toll, vielen lieben Dank Leonie!! :) :)
    Das werde ich mal für unser Schlafzimmer in Angriff nehmen!
    LG, Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Hej, hej Léonie,

    Habe dich und deinen lieben Blog gerade gefunden und hier gefällt es mir soooo gut, da folge ich dir in Zukunft sehr gerne.
    Deine Raffrollos sehen einfach toll aus und danke für die Anleitung.

    Sei ganz lieb gegrüsst.
    Rosamine

    AntwortenLöschen
  4. ich liiiiiiiiiiiiiiebe diesen stoff- ich hab den gleichen damals beim möbelschweden gekauft und mich sowas in den verliebt... wunderbar :-)
    die raffrollos sind ne gute alternative zu den gekauften und einfach herzustellen. je nach stoff und dicke des stoffes, kannst du in gewissen abständen noch parallell zu den beschwerungshölzern, kleine rundhölzli einstecken, so kannst du beim aufraffen des rollos den stoff dressieren und er faltet sich ordentlicher- falls gewünscht :-)
    sei lieb gegrüsst aus dem valnöt-hus
    franziska & rasselbande

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau liebe Franziska, das hätte ich noch erwähnen können. Ich hab's erst ausprobiert mit den Rundhölzli, aber durch doppellagigen Stoff und Verdunkelungsstoff war das Ganze einfach zu schwer und es hat nicht viel gebracht. Hab's aus Faulheit;-) dann bei allen anderen einfach sein lassen...
      Gell, der Stoff gefällt mir auch sooooo gut. Wie recht Du übrigens hast, Schwedenhausbauer sind einem einfach sympathisch, auch wenn man sie noch nie getroffen hat;-) Danke fürs Aufführen unseres Blogs bei Dir, hab mich sehr drüber gefreut.
      Herzlichst Léonie

      Löschen
  5. Super, deine Anleitung!!
    Werde ich direkt mal testen, muss allerdings noch Stoff kaufen.
    Wie lustig, mit dem IK..... (Möbelschweden-)Stoff hatte ich auch schon geliebäugelt! Ist das der?

    Wir haben ja (leider) nicht diese Holzrahmen, sondern Gipskarton. Da halten die kleinen Haken niemals drin. Aber irgendwas wird uns schon einfallen. Hatte schon an starken Klett gedacht, aber ich nehme an, dass die Rollos dafür zu schwer werden. Außerdem hängen sie dann ja nicht im Fenster....
    Ich werde probieren und dann hoffentlich auch bald ein schönes Ergenis präsentieren können! Zeit wird´s, denn es wird (zum Glück) ja immer heller draußen!
    Viele Grüße!
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallooo Yvonne
      es gibt soviel ich weiss, extra für Gipskarton Dübel die sich aufspreizen beim eindrehen. und da könntest du dann evt. deine Haken reinschrauben. Vielleicht dann halt nicht ganz so die kleinen, sondern evt. eine Nummer grösser. Lass ich im Baumarkt mal beraten. Weil ich habe mir solche Spreizdübel in die Decke schrauben lassen (von meinem Mann) in der Waschküche für die Wäscheleine.... :-)
      Tschüsssssele und Tüddeldüüü aus dem Valnöt-Hus
      Franziska

      Löschen
    2. Danke Franziska! Daran hatte ich auch schon gedacht... Ich meine sogar, dass hinter dem Gips auch in den Fenstern eh noch OSB-Platten sind. Aber so lange sind die Schrauben dann wieder nicht... Ach je, ich überlege eh noch, diese tolle Holzumrahmung für die Fenster nachzurüsten.... Leider will mein Mann nicht mehr allzu viel von meinen Ideen wissen. Er hat keine Lust mehr momentan (kann ich ja verstehen...). Mal sehen.
      Bis dann!

      Löschen